Auch an den diesjährigen Osterfeiertagen Karfreitag, Ostersamstag, Ostersonntag und Ostermontag ist das Besucherbergwerk von 14.00 – 17.00 Uhr geöffnet. Ansonsten gelten die üblichen Öffnungszeiten: mittwochs, samstags, sonntags und an den Feiertagen von 14.00 Uhr – 17.00 Uhr, Führungen außerhalb dieser Zeiten sind nach Anmeldung möglich. Die Grubenschmiede ist samstags von 14.00 – 17.00 Uhr geöffnet; an den Schmiedevorführungen können die Besucher kostenlos teilnehmen.
Um die schwere Arbeit, vor allem aber um Frohsinn und Humor der Erzknappen, drehte sich jetzt alles beim Besuch des deutschen Moderators, Autors, Humorist und Schauspielers Pierre M. Krause im Bergmannsdorf Steinebach. Der für seinen trockenen Humor und schräge Gesten bekannte Show-Moderator befand sich mit einem Fernsehteam auf Dreh-Tour für die neue Beitragsreihe „Pierre M. Krause Show“, die voraussichtlich im April als klassische 30-minütige Late-Night-Show im SWR ausgestrahlt wird. „Absurd, schlagfertig und schräg“, heißt es in einer Note. Eigentlicher Zielpunkt der jüngsten Tour war jetzt das Besucherbergwerk Grube Bindweide, wo die Gäste mit Petra Stockschläder und Werner Becker vom Förderverein mal zur etwas anderen „Schicht“ anfuhren. Treue Begleiter in Steinebachs Untertagewelt waren während der gut zweistündigen Führung amüsante Beobachtungen, schrille Fragen und heitere Gespräche. Sogar ulkige Streiche, für die damals trotz schwerster Arbeit immer noch Zeit blieb, kamen zur Sprache. Auf der Suche nach interessanten Menschen, tollen Stories sowie allerlei Berufen und Hobbys tourt der 40-jährige Moderator aus Karlsruhe durch ganz Deutschland. Bei seinem Besuch im Westerwald sollte nun der Bergbau als typischer Faktor im Mittelpunkt stehen. „Der Beitrag soll humorvoll und unterhaltsamen werden“, lautete der Wunsch des Fernsehteams.

Text und Foto: Joachim Weger
Die Saison im Besucherbergwerk Grube Bindweide beginnt diesmal mit zwei Besonderheiten.
Neben dem „Tag der offenen Tür“ im Heilstollen am Sonntag, 26. März (Bericht folgt), findet am Dienstag, 28. März, 15 Uhr, eine spezielle Fotoführung für angemeldete Teilnehmer statt.
Nachdem jetzt die Winterpause beendet sowie die Pflege- und Wartungsarbeiten abgeschlossen sind, lädt der Förderverein Grube Bindweide in Steinebach erstmals in der 30-jährigen Betriebszeit zu einer separaten Stollenführung für Foto- und Filmfreunde ein. Mit diesem Service zum Saisonstart entspricht das Bergwerksteam dem Wunsch vieler Fans. Damit die Teilnehmer bei der „Arbeit“ unter Tage in Ruhe auf ihre Kosten kommen, findet die Fotoführung im Vorfeld der im April offiziell beginnenden Besuchersaison statt. Anders als bei regulären Führungen geht es da nun weniger um Vorträge bergbaulicher Daten und Fakten. Vielmehr wird sich bei der Serviceaktion unter Tage alles um interessante Foto- und Filmmotive auf der rund 1,3 Kilometer langen Strecke drehen. Die Fotoführung dauert maximal zwei Stunden. Telefonische Anmeldung bei Förderverein-Geschäftsführerin Petra Stockschläder (02741/291118) oder Bergwerks-Mitarbeiter Joachim Weger (02747/1663). Jw
Foto: M. Reinhardt
Das Besucherbergwerk „Grube Bindweide“ in Steinebach hat einen neuen Ehrenknappen: Bürgermeister Bernd Brato aus Betzdorf, der satzungsgemäß auch Vorsitzender des Bergwerks-Fördervereins ist, wurde jetzt nach alt-bergmännischem Brauch in den „Knappenstand ehrenhalber“ aufgenommen.
Bei seinem Antrittsbesuch in der Dienstbesprechung der ehrenamtlichen Grubenbelegschaft ließ Brato den traditionellen Brauch geduldig über sich ergehen. Um das große Altersspektrum im Team der Aktiven zu dokumentieren, übernahmen Dieter Lochotzki (83) und Julian Schwan (23) die „Arbeit“ mit Hammer und Pfannschaufel. Nach dem donnernden Schlag aufs Hinterteil gab es neben Ehrenurkunde und Grubenschnaps mächtig Beifall.
„Er hat mit mannhaftem Mut und großer Standfestigkeit den Bergmannsstempel erhalten“, hieß es in dem kleinen Zeremoniell. Die Förderverein-Geschäftsführerin Petra Stockschläder gratulierte namens des Teams von Grubenstollen und -schmiede. Bürgermeister Brato, der jetzt überraschend edle „Begrüßungstropfen“ mit nach Steinebach brachte, zeigte sich im Rahmen der Dienstbesprechung beeindruckt von den beachtlichen örtlichen Kultur- und Freizeitangeboten. Noch bevor die Saison bald so richtig losgeht, lädt in Steinebach so Einiges zum Verweilen und Genießen ein. So präsentiert sich der Heilstollen am Sonntag, 26. März, für alle Interessierten zum „Tag der offenen Tür“. Am Dienstag, 28. März, ist im Bergwerk erstmals eine spezielle Fotoführung für angemeldete Teilnehmer vorgesehen. Am letzten Märztag steht in der Grube Bindweide zum Saisonstart die erste Hochzeit unter Tage auf dem Dienstplan. Aber auch das örtliche Westerwaldmuseum bereitet sich eifrig auf die neue Saison vor. Hier ist zum Beispiel erstmals am Sonntag, 9. April, ein Gottesdienst für Motorradfreunde geplant. Und der Start der Oldtimerfans in die Frischluftsaison am 1. Mai ist ebenfalls wieder beschlossene Sache.

Foto und Text: Joachim Weger
Foto: - Bei seinem Antrittsbesuch in der „Grube Bindweide“ wurde Bürgermeister Bernd Brato jetzt unverhofft zum Ehrenknappen geschlagen.
Auch in diesem Jahr heißt es wieder "Glück Auf! im Besucherbergwerk Grube Bindweide.

Am Samstag, 1. April 2017 öffnet wieder das Besucherbergwerk Grube Bindweide. Auch an den diesjährigen Osterfeiertagen Karfreitag, Ostersamstag, Ostersonntag und Ostermontag ist das Besucherbergwerk von 14.00 – 17.00 Uhr geöffnet. Ansonsten gelten die üblichen Öffnungszeiten: mittwochs, samstags, sonntags und an den Feiertagen von 14.00 Uhr – 17.00 Uhr, Führungen außerhalb dieser Zeiten sind nach Anmeldung möglich. Die Grubenschmiede ist samstags von 14.00 – 17.00 Uhr geöffnet; an den Schmiedevorführungen können die Besucher kostenlos teilnehmen.

Am Mittwoch, 01.06.2016 gaben sich das Brautpaar Johannes und Katharina Zöller aus Gebhardshain in der Pulverkammer des Besucherbergwerks Grube Bindweide das Jawort. Das gesamte Team des Bergwerk wünscht den Frischvermählten alles Gute für die gemeinsame Zukunft. Glück Auf!

Am 27. November 2014 verstarb im Alter von 73 Jahren

Herr Karl Weller

aus Steinebach

Karl Weller war viele Jahre lang als Führer im Besucherbergwerk Grube Bindweide aktiv.

Zudem war er oft mit Ausbesserungsarbeiten betraut. Wegen seiner Zuverlässigkeit war er bei Kollegen und Mitarbeitern der Verwaltung geschätzt.

Viele Besucher lobten ihn wegen seiner informativen Führungen. Leider zwang ihn eine schwere Krankheit in den letzten Monaten, den Dienst im Bergwerk aufzugeben.

Sein Tod kam aber für uns alle überraschend.
Wir trauern mit seinen Angehörigen. Karl Weller wird ein ehrendes Andenken bewahrt bleiben.

Wir grüßen ihn mit einem letzten „Glück auf“.

Für den Förderverein „Besucherbergwerk Grube Bindweide“

Konrad Schwan
Vorsitzender und Bürgermeister

Hans-Joachim Greb
stellv. Vorsitzender und Ortsbürgermeister