Nach 25-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit im Besucherbergwerk „Grube Bindweide“ sagte Dieter Lochotzki (84/4. von links) aus Malberg jetzt aus gesundheitlichen Gründen “ade“. Namens des kompletten Grubenteams sowie des Fördervereins und der Verwaltung sprach Petra Stockschläder dem stets fröhlichen Team-Senior in Steinebach Dank und Anerkennung aus.
Lochotzki ist Bergmann mit Leib und Seele. Bevor er 1991 auf „Bindweide“ als Gästeführer begann, hatte ihn sein 40-jähriges Berufsleben im Steinkohlebergbau in Dinslaken bis zum Rang des Obersteigers geführt. Beim jüngsten „Glückauf“ an der Grubenschmiede trug Lochotzki im Kreis der Aktiven seinen Herzenswunsch vor, auf der guten, alten „Bindweide“ die reiche Tradition des Bergbaus wachzuhalten.
Als Trinkspruch zum Abschied fiel dem Team-Senior jener Vers ein, den er schon als Berglehrling zu Gehör bekam: „Gar rostig ist die Grubenschiene, wenn der Hund (Förderwagen) nicht drüber läuft. Gar frostig wird des Bergmanns Miene, wenn er ab und zu nicht säuft!“

Text u. Foto: Joachim Weger
Das Besucherbergwerk „Grube Bindweide“ in Steinebach hat einen neuen Ehrenknappen: Bürgermeister Bernd Brato aus Betzdorf, der satzungsgemäß auch Vorsitzender des Bergwerks-Fördervereins ist, wurde jetzt nach alt-bergmännischem Brauch in den „Knappenstand ehrenhalber“ aufgenommen.
Bei seinem Antrittsbesuch in der Dienstbesprechung der ehrenamtlichen Grubenbelegschaft ließ Brato den traditionellen Brauch geduldig über sich ergehen. Um das große Altersspektrum im Team der Aktiven zu dokumentieren, übernahmen Dieter Lochotzki (83) und Julian Schwan (23) die „Arbeit“ mit Hammer und Pfannschaufel. Nach dem donnernden Schlag aufs Hinterteil gab es neben Ehrenurkunde und Grubenschnaps mächtig Beifall.
„Er hat mit mannhaftem Mut und großer Standfestigkeit den Bergmannsstempel erhalten“, hieß es in dem kleinen Zeremoniell. Die Förderverein-Geschäftsführerin Petra Stockschläder gratulierte namens des Teams von Grubenstollen und -schmiede. Bürgermeister Brato, der jetzt überraschend edle „Begrüßungstropfen“ mit nach Steinebach brachte, zeigte sich im Rahmen der Dienstbesprechung beeindruckt von den beachtlichen örtlichen Kultur- und Freizeitangeboten. Noch bevor die Saison bald so richtig losgeht, lädt in Steinebach so Einiges zum Verweilen und Genießen ein. So präsentiert sich der Heilstollen am Sonntag, 26. März, für alle Interessierten zum „Tag der offenen Tür“. Am Dienstag, 28. März, ist im Bergwerk erstmals eine spezielle Fotoführung für angemeldete Teilnehmer vorgesehen. Am letzten Märztag steht in der Grube Bindweide zum Saisonstart die erste Hochzeit unter Tage auf dem Dienstplan. Aber auch das örtliche Westerwaldmuseum bereitet sich eifrig auf die neue Saison vor. Hier ist zum Beispiel erstmals am Sonntag, 9. April, ein Gottesdienst für Motorradfreunde geplant. Und der Start der Oldtimerfans in die Frischluftsaison am 1. Mai ist ebenfalls wieder beschlossene Sache.

Foto und Text: Joachim Weger
Foto: - Bei seinem Antrittsbesuch in der „Grube Bindweide“ wurde Bürgermeister Bernd Brato jetzt unverhofft zum Ehrenknappen geschlagen.